Der Bau

i1876 vereinbarten Bremen, Preußen und Oldenburg die Bildung eines gemeinsamen Tonnen- und Bakenamtes, Deshalb ziert auch noch heute der Bremer Schlüssel, der preußische Adler mit der Königskrone und das Oldenburger Wappen den Giebel der historischen Tonnenhalle des Wasser- und Schiffahrtsamtes Bremerhaven.

 

Letztlich verdankt auch der Leuchuurm Roter Sand seine Existenz der Zusammenarbeit der Weser-Anrainer, wenn auch Bremen die Hauptlast trug. Als das Berliner Reichshandelsministerium 1878 die Auslegung eines dritten "Leuchtschiffes" in der Außenweser anregte, setzte sich Bremen mit dem Leiter des Tonnen- und Bakenamtes, Baurat Carl-Friedrich Hanckes, für den Bau eines Leuchtturmes auf dem roten Sand ein. Die Hansestadt Bremen bezahlte auch 9/10 der Turmbaukosten.

 

Ausschnitt alte Karte

 

1881 war es dann soweit. Der Caisson, auch Senkkasten genannt, wurde zur Baustelle geschleppt. Doch das Meer wollte den Turm noch nicht. Am 13. Oktober 1881 um 12.15 Uhr brach bei einem schweren Herbststurm die kochende See den Stahlmantel auseinander, er ward nie wieder gefunden!

 

Caissonausfahrt

 

Bremens Bürgermeister Otto Gildemeister gab allerdings nicht auf. Er drang nach dem Fehlschlag des ersten Gründungsversuches umgehend auf einen zweiten Anlauf, der dann auch am 26. Mai 1883 begann. Unter kaum vorstellbaren schwierigen Umständen musste gearbeitet werden. Selbst im Winter 1884/85 wurden die Arbeiten fortgesetzt. Die eben fertig gewordenen Stockwerke bildeten die Unterkunft für die Arbeiter, die oft tagelang unter sich waren.

 

Caisson

 

Am 1. November 1885 ließ der Leuchtturm Roter Sand zum ersten Male sein Licht erstrahlen. Das Licht im Hauptfeuer wurde durch eine zweidochtige Petroleumlampe mit Reflektor erzeugt, das durch eine Gürtelleuchte gebündelt wurde, in den Nebenfeuern mit einer eindochtigen Petroleumlampe. Später wurde Petroleum-Glühlicht genommen.

 

Leuchtturm Roter Sand

 

Drei Kreuze machte Baumeister Körte ins Bautagebuch, als das Unternehmen glücklich endete, der Leuchtturm Roter Sand fertiggestellt und seiner Aufgabe übergeben wurde. Damit war - im zweiten Versuch - eines der ehrgeizigsten Projekte des damaligen Deutschen Reiches gelungen. Zum ersten Mal stand ein Bauwerk in der offenen See: das erste Offshore-Bauwerk der Welt!

 

Hier geht es weiter

 

Diesen Text finden Sie in gedruckter Form auch in der Broschüre unseres Fördervereins, die Sie bei uns anfordern gegen eine Schutzgebühr von 2,50 Euro anfordern können. Weitere ausführliche Informationen zum Leuchtturm Roter Sand finden Sie unserem in Buch Leuchtturm Roter Sand, dass Sie in unserem Maritimshop erwerben können.